Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst, Teileinheit Rhens

Seit 1994 verfügt der DRK-Ortsverein Rhens über eine eigene Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst (SEG-S). 

Zunächst aus eigenen Mitteln finanziert und aufgebaut, genießt sie als Teileinheit der Schnelleinsatzgruppe des DRK-Kreisverbandes Mayen-Koblenz mittlerweile auch im Kreisverband und bei der Kreisverwaltung Anerkennung und wird, wie die anderen Teileinheiten in Mayen-Koblenz, aus den Mitteln des Katastrophenschutzes gefördert.

Die Aufgabe der SEG-S besteht darin, Verletzten im Einsatzgebiet Erste Hilfe zu leisten und ärztliche Sofortmaßnahmen zur Abwendung lebensbedrohlicher Zustände durchzuführen, sowie die Herstellung der Transportfähigkeit von Patienten. Auch qualifizierte Transportaufgaben können übernommen werden. Die Einheit besteht aus 12 Einsatzkräften: einem Gruppenführer, einem Arzt, drei Truppführern und sieben Helfern. Sie kann als eigenständige Gruppe bis zu 15 Patienten gleichzeitig versorgen oder bei Großschadenslagen gemeinsam mit weiteren Einheiten einen Behandlungsplatz betreiben. Alle Einsatzkräfte sind mit der erforderlichen Schutzkleidung und einem Funkmeldeempfänger ausgestattet.

Im Dezember 1996 wurde die Rhenser SEG-S erstmals zum Einsatz bei einem Busunglück alarmiert. Die Einsatzkräfte stellten auch bei mehreren Übungen ihr Können unter Beweis.

1997 waren sie bei der Übung während des Kreisfeuerwehrtages in Rhens mit dabei. Ihr Können untermauerte sie auch bei der Katastrophenschutzübung des Landes Rheinland-Pfalz „Rheingold 2002“ in Urmitz.

Im Januar 2008 war die Einheit bei der Schiffshavarie auf dem Rhein in Spay im Einsatz.

Zwei Einsätze gab es im Jahr 2009. Die Einsatzkräfte wurden zu einem Hotelbrand in Spay gerufen. Am 31. Oktober lösten die Funkmeldeempfänger dann erneut aus und die Helfer rückten aus, um bei einem Planwagenunfall mit mehreren Verletzten an der Burg Eltz Hilfe zu leisten.

2016 war die Schnelleinsatzgruppe bei Rock am Ring in Mendig umfassend im Einsatz.